Europäischer Zahlungsverkehr (SEPA)

Erfolgreiches Geschäft setzt die effiziente und transparente Abwicklung des Zahlungsverkehrs voraus – über Bank- und Ländergrenzen hinweg. Profitieren Sie im nationalen und internationalen Zahlungsverkehr auch von den Vorteilen einer deutschen Vollbank.

Als aktives SWIFT-Mitglied und direkter TARGET2-Teilnehmer können wir eine schnelle und zuverlässige Ausführung Ihres Zahlungsverkehrs garantieren - dank unserer Korrespondenzbanken selbstverständlich auch in Fremdwährung. Die Kombination von leistungsstarker Zahlungsverkehrsabwicklung mit innovativen Produkt- und Servicelösungen macht uns zu Ihrem idealen Partner, wenn es um die effiziente und professionelle Abwicklung Ihres inländischen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs geht.

Während es für alle Verbraucher innerhalb der EU bis Frühjahr 2016 noch eine Schonfrist gab, ist der SEPA-Zahlungsverkehr für Unternehmen seit dem 01. August 2014 bereits verpflichtend.

Unseren Kunden und Geschäftspartnern standen wir im Rahmen von Projektarbeiten die letzten Jahre bei der SEPA-Migration als kompetenter Partner zur Seite.

Insbesondere im Bereich des Massenzahlungsverkehrs (z.B. für Versicherungen) haben beide Parteien viel Know-How rund um die SEPA-Spezifikationen sammeln können.

SEPA-Überweisungen

  • Unternehmen und Verbraucher können zukünftig ihren gesamten Euro-Zahlungsverkehr über ein Konto in ganz Europa abwickeln.
  • Grenzüberschreitende Zahlungen können besser in die Zahlungsverkehrsabwicklung integriert werden
  • Die Überweisungslaufzeiten werden verkürzt; die Abwicklung dauert nur noch einen Bankgeschäftstag.

SEPA-Basis-Lastschriftverfahren ähnelt dem bisherigen Einzugsermächtigungsverahren

Das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren ähnelt dem bisherigen Einzugsermächtigungsverfahren.

Voraussetzung ist das SEPA-Lastschriftmandat. Es gestattet Zahlungspflichtigen autorisierte Lastschriften innerhalb von 8 Wochen nach Belastung ohne Angabe von Gründen zu widersprechen und damit die Erstattung des belasteten Lastschriftbetrages verlangen.

SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren (B2B)

Mit dem SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren (SEPA Direct Debit Business-to-Business – abgekürzt: SDD B2B) können Sie problemlos Geldeinzüge sowohl im Inland als auch aus allen anderen SEPA-Teilnehmerländern tätigen. Das Verfahren ist speziell auf die Bedürfnisse von Firmenkunden zugeschnitten und kann daher auch nur eingesetzt werden, wenn der Zahlungspflichtige kein Verbraucher ist. Es ähnelt dem zuvor in Deutschland eingesetzten Abbuchungsauftragsverfahren.

Voraussetzung ist das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Es ist eine besondere schriftliche Vereinbarung zwischen Zahlungspflichtigem (Kontoinhaber) und Zahlungsempfänger. Neben der fehlenden Möglichkeit der Rückbuchung sind die Vorteile der SEPA-Firmenlastschrift vor allem darin zu sehen, dass in verschiedenen Ländern keine eigenen Konten mehr erforderlich sind, sowohl der Einzugstermin als auch die Frequenz der Lastschriften nach Vereinbarung mit dem Bezogenen variiert werden können und sie besonders kosteneffizient ist.